Sennerei – Werte und Methoden

Sennerei Arbeitsmaterial

Alpenkäse Bregenzerwald Logo

Wertvolle Gemeinsamkeiten verbinden

Die Firma Alpenkäse Bregenzerwald Sennerei eGen entstand 2010 als Zusammenschluss von einzelnen Sennereien und ist eine Genossenschaft im Sinne des Gesetzes vom 9. April 1873, RGBI. Nr. 70. Ab September 2013 wird der Sitz der Genossenschaft der Neubau der Sennerei in Bezau, Bregenzerwald sein.

Der Zweck der Genossenschaft ist die wirtschaftliche Förderung der einzelnen Mitglieder. Konkret vor allem durch Bearbeitung, Verarbeitung und Verwertung landwirtschaftlicher Produkte, insbesondere von Milch, Käse und Molkereiprodukten, sowie der Handel mit solchen Produkten.

Für die aktiven Landwirte, die sich in dieser Genossenschaft zusammengeschlossen haben, steht die bestmögliche Veredelung ihrer Milch zu hochwertigsten Qualitätsprodukten im Vordergrund.

Inmitten des Bregenzerwaldes gelegen, produzieren die Bauern, geprägt durch die traditionelle 3-Stufen-Wirtschaft: Heimbetrieb – Vorsäß – Hochalpe, mittels nachhaltiger Produktionsmethoden ihre Alpen Milch.

Darauf darf man stolz sein. Der Bregenzerwald als traditionell silofreie Region zählt zu den größten geschlossenen Gebieten, in denen heute noch keine Silage gefüttert und somit Heumilch produziert wird.

Außerdem ist als logische Konsequenz einer nachhaltigen Wirtschaftsweise die gentechnikfreie Produktion in allen Produktionsstufen von der Düngung, dem Pflanzenschutz, der Fütterung bis zur Verarbeitung und Reifung umgesetzt worden, und alle von der Genossenschaft hergestellten Produkte genießen die Auszeichung „gentechnikfrei“.

Dies wird durch die unabhängige Kontrollstelle AgroVet GmbH kontrolliert und bestätigt.

222 Bauern, Alpen, Vermarkter und Freunde der Sennerei Genossenschaft

Die Genossenschaftsmitglieder sind aktive Milchproduzenten, Vermarkter, sowie Privatpersonen, die als Freunde und Gönner der heimischen Landwirtschaft zur Genossenschaft stehen.

2 Idee über “Sennerei – Werte und Methoden

  1. Angela föhlinger sagt:

    Hallo, dürfen die Kühe frei laufen? Wo sind die Tiere im Winter? Angekettet?

    Danke für Auskunft.

    Grüße Angela Föhlinger

    • Hermann Metzler sagt:

      Hallo Frau Föhlinger,
      die Tierhaltebstimmungen geben des Rahmen vor: die Kühe müssen entweder im Laufstall oder mit entsprechendem Auslauf gehalten werden- auch Beweidung. In unserer kleinen Struktur gibt es aber auch Anbindeställe, bei der die Tiere im Winter angebunden sind, aber auch hier ist die Bewegungsfreiheit und die Auslaufzeiten vorgegeben.
      Ich kann ihnen einen Besuch bei einem Bauern in unserer Region nur empfehlen, denn die geringe Betriebsgröße verhilft den Tieren zu einer „familiären“ Haltung, bei der jede Kuh und jedes Kälbchen noch beim Namen gerufen wird!
      Schöne Grüße aus dem Bregenzerwald. Hermann Metzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.